Neues Hundegesetz in Schleswig-Holstein ab 01.01.2016

 

Hunde werden ab 2016 nicht mehr aufgrund ihrer Rasse als gefährlich eingestuft. Was sich noch ändert:

 

Ein neues Hundegesetz wird Anfang 2016 in Schleswig-Holstein in Kraft treten. Der Landtag beschloss am 17. Juni eine Reform des bisherigen Gefahrhundegesetzes.

 

Neuer Titel ohne „Gefahr“

Ab 2016 heißt das Gesetz nicht mehr „Gesetz zur Vorbeugung und Abwehr der von Hunden ausgehenden Gefahren“ (GefHG) sondern „Gesetz über das Halten von Hunden“ (HundeG).

 

Rasseliste wird abgeschafft

Die bisherige Rasseliste gefährlicher Hunde wird abgeschafft. Künftig werden Hunde als gefährlich eingestuft, wenn sie auffällig geworden sind – etwa durch Beißattacken.

 

„Resozialisierung“ möglich

Nach zwei Jahren können sie nach dem Bestehen eines Wesenstests wieder als nicht gefährlich eingestuft werden.

 

Allgemeine Pflichten

Grundsätzlich gilt, dass Hunde so zu halten sind, dass von ihnen keine Gefahren für die öffentliche Sicherheit ausgehen. Zu beachten sind u.a.:

•    Leinenpflichten in bestimmten öffentlichen Bereichen, z.B. Fußgängerzonen, Märkte,

öffentliche Gebäude und Verkehrsmittel

•    Mitnahmeverbote in bestimmten Einrichtungen, z.B. Kirchen, Theater, Badeanstalten

oder auf Kinderspielplätze

•    Anhand eines Halsbandes oder ähnlicher Kennzeichnung muss der Hundehalter

ermittelbar sein.

•    Verbot der Ausbildung von Hunden mit dem Ziel einer gesteigerten Aggressivität

•    Pflicht, Verunreinigungen durch den Hund unverzüglich zu entsorgen

 

Ausnahmen für Hunde mit besonderen Aufgaben

Im Rahmen ihres Einsatzes gelten Ausnahmen für Diensthunde von Behörden, Hunde des Such- und Rettungsdienstes sowie des Katastrophenschutzes, Blindenführhunde, Assistenz- und Therapiehunde, Herdengebrauchshunde und Jagdhunde.

 

Was ist neu ab 1.1.2016?

 

Kennzeichnungspflicht

Hunde, die älter als drei Monate sind, müssen elektronisch gekennzeichnet werden.***

In der Regel setzt dafür ein Tierarzt einen etwa reiskorngroßen Mikrochip unter der Haut des Hundes ein. Die Codenummer des Chips kann mit einem speziellen Gerät abgelesen werden.

Die Einführung eines zentralen Hunderegisters ist nicht vorgesehen.

 

*** Anmerkung von uns als Tierschutzverein:

Bitte lassen Sie die Chip-Nummer Ihres Hundes unbedingt registrieren!!! Dies kann z.B. kostenlos über TASSO e.V. erfolgen. So können Sie als Halter beim Auffinden Ihres vermissten Hundes schnellstmöglich benachrichtigt werden. Gerade wir erleben es immer wieder, dass Hunde (und auch Katzen) zwar gechippt sind, jedoch nirgends registriert. Traurig für alle Beteiligten – obwohl doch so leicht zu vermeiden. Einfach in wenigen Schritten online registrieren oder sich ein Formular ausdrucken, unterschreiben und abschicken.

Eine automatische Registrierung der Chip-Nummer durch den Tierarzt oder eine Vermittlungsstelle (z.B. Tierheim) erfolgt in der Regel nicht (ggf. bitte nachfragen), da nur Sie entscheiden können, wie mit Ihren Daten verfahren werden soll und wie Sie im „Falle eines Falles“ benachrichtigt werden möchten. Dran denken: Ummeldung bei Umzug oder Halterwechsel!

 

Gefährliche Hunde

Hunde werden zukünftig dann als gefährlich eingestuft, wenn sie auffällig geworden sind, z.B. weil sie Menschen oder Tiere verletzt haben oder unkontrolliert Tiere hetzen oder reißen.

Aufgrund ihrer Rasse dürfen Hunde nicht mehr als gefährlich eingestuft werden. Für Hunde, auf die das aktuell zutrifft, wird die zuständige Behörde die Einstufung zum 1.1.2016 automatisch widerrufen. Bei diesen Hunden entfällt damit auch die Grundlage für einen möglicherweise erhöhten Steuersatz, den die Kommunen für das Halten gefährlicher Hunde erheben.

 

Sachkundeprüfung

Halter, deren Hund als gefährlich eingestuft wurde, müssen u.a. eine theoretische und praktische Sachkundeprüfung mit dem Hund ablegen, um diesen weiterhin halten zu dürfen.

Für alle anderen Hundehalter ist die Sachkundeprüfung keine Pflicht. Sie können diese aber freiwillig ablegen, um ggf. eine Ermäßigung der Hundesteuer zu erhalten. Ob eine Ermäßigung gewährt wird, liegt im Ermessen der zuständigen Behörde (Gemeinde oder Amt).

 

Haftpflichtversicherung

Der Hundehalter soll für sein Tier eine Haftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 500.000 Euro für Personenschäden und 250.000 Euro für Sachschäden abschließen. Das bedeutet: Wer die Möglichkeit hat, muss seinen Hund versichern. Nur in begründeten (Härte-)Fällen wird eine fehlende Versicherung nicht geahndet.

Halter von als gefährlich eingestuften Hunden sind in jedem Fall verpflichtet eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

 

„Amnestie-Regelung“

Hunde, die aktuell – unabhängig von ihrer Rasse – als gefährlich eingestuft sind, können von fachkundigen Spezialisten erneut beurteilt werden. Nach positiver Bewertung können die Ordnungsbehörden die Gefährlichkeitseinstufung zurücknehmen.

 

Zweite Chance

Die zuständige Behörde kann auf Antrag feststellen, dass die Gefährlichkeit eines Hundes nicht mehr vorliegt. Voraussetzung dafür ist ein bestandener Wesenstest sowie die Einschätzung eines Tierarztes, dass kein weiteres gefährliches Verhalten des Tieres mehr zu befürchten ist.

Der Antrag kann frühestens zwei Jahre nach Feststellung der Gefährlichkeit des Hundes und ein Jahr nach bestandenem Wesenstest gestellt werden.

 

Hundesteuer

Den Kommunen steht es frei, Hundehaltern, die eine Sachkundeprüfung nachweisen, Ermäßigungen bei der Hundesteuer zu gewähren.

Ein erhöhter Hundesteuersatz für aufgrund ihrer Rasse als gefährlich eingestufte Hunde entfällt mit dem automatischen Widerruf der Einstufung ab 2016.

Für Hunde, die nach dem neuen Gesetz als gefährlich eingestuft werden, können die Kommunen weiterhin höhere Steuern verlangen.

 

Zuchtverbot

Es ist verboten, Hunde – egal welcher Rasse – mit dem Ziel einer gesteigerten Aggressivität gegenüber Menschen und Tieren zu züchten. Ein Zuchtverbot für einzelne Rassen gibt es nicht mehr.

 

Geldbußen

Ordnungswidrigkeiten können mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden. Darunter fallen u.a. Verstöße gegen die besonderen Pflichten für das Halten und Führen gefährlicher Hunde, aber auch Verstöße gegen die allgemeinen Pflichten, wie die Anleinpflicht oder die Pflicht zur Kennzeichnung oder zur Entsorgung des Hundekotes.

 

 

 

Quelle: offizielle Seite des Landes Schleswig-Holstein