Tierheimleiter

0461-51598

Tierheimverwaltung

0461-582744




 

Ich bin die Mara, ich lebe jetzt schon fast drei Jahre bei meinen neuen Dosenöffnern.

Ich habe mich super entwickelt in der Zeit. Ich bin viel unterwegs im Garten, ärgere den Hund und klettere ganz gerne in der Hecke herum.

Ich war sehr scheu am Anfang, aber jetzt habe ich zu meinen Dosenöffnern ein sehr gutes Verhältnis.

Am 2. August werde ich schon 3, wie die Zeit doch vergeht.

P.S. Ich wollte mich bedanken, dass ihr ein so gutes Zuhause für mich gefunden habt.

 

 

Liebe Grüße, die Mara



SOCKE...vom "Problemhund" zum Traumhund   -   mehr...

JACK...anders aber glücklich    -    mehr...

MIRA...nach dem Grübeln kam das Kuscheln    -    mehr...

EDDIE, ein Rentner in Glück   -   mehr...



Monster, Erwin und Sternchen

 

Aller guten Dinge sind 3

 

Miau, miau, miaaauuuu. Wir sind 3 Katzen aus dem Flensburger Tierheim, die nun zusammen in einem neuen Zuhause leben. Wir haben uns nicht gesucht und gefunden, das war eher unser neuer Dosenöffner. Monster ist bereits vor 13 Jahren eingezogen, vor 7 Jahren kam Erwin dazu (ja, ich bin ein Mädchen J) und als letzte ist Sternchen vor knapp 5 Jahren dazugestoßen. Wir sind alle drei Fundkinder gewesen, die von tierlieben Menschen im Tierheim abgegeben worden sind. Erwin war als Welpe ganz schlimm krank und zuerst mussten wir befürchten, dass sie es nicht schafft – Verdacht auf FIP. Wie durch ein Wunder ist sie dann aber genesen und ist jetzt auch die Frechste der Katzenbande.

Wir drei verstehen uns ganz prima, haben ein kleines Häuschen mit Garten, viele Kuschelecken und noch einen Hund – die Socke- als Mitbewohnerin. Am Anfang war es für uns ganz schön ungewohnt mit so einem unerzogenen Wirbelwind zusammen zu leben und UNSER Haus mit ihr zu teilen, zumal sie uns eher als Beute, denn als Mitbewohner betrachtet hat. Aber mittlerweile hat sie ganz viel dazugelernt und wir leben friedlich unter einem Dach zusammen. Wir drei lieben es faul in UNSEREM Wintergarten herumzuliegen und zu schlafen, auf Erkundungstour in den Garten zu gehen oder viele Streicheleinheiten einzufordern. Erfolgreiche Mäusefänger sind wir auch geworden, was unseren Dosenöffner allerdings nicht so begeistert wie uns – können wir gar nicht verstehen, einen größeren Liebesbeweis gibt es doch gar nicht!

 

Wir wünschen uns für alle anderen Katzen, die noch kein neues Zuhause gefunden haben, viele liebe Dosenöffner, die sie so umsorgen, wie wir umsorgt werden!

 

Fotos und Text: Dani & Christian



Das ist eure ehemalige Susi. Von uns liebevoll "Lou" getauft.

Seit Ende Februar ist sie bei uns und ich denke jeder der mit ihr zu tun hatte, dachte, dass sie ewig brauchen wird um jemals irgendwo aufzutauen!

Aus einem nicht geeigneten Haushalt ins Tierheim und dann zu uns und das alles musste sie mitmachen mit ihrem zarten Alter von 1 Jahr.

Nach anfänglichen Unsauberkeitsproblemen ist sie mittlerweile ein unheimlich toller Familienzuwachs der viel schmust und sich seines Lebens freut.

Wir lieben sie und sind soooo dankbar sie bei uns haben zu dürfen

Ich denke die Bilder sprechen für sich😍

(Maria Otto)



Moin Moin
mein Name ist Srolch ( ehemals Gizmo ). Mein Dosi selbst hat mich nicht direkt von Euch adoptiert, sondern ein anderer junger Mann, aber Dosi hat mich ein Jahr später von dem jungen Mann übernommen, da ich nicht in meinen Heim bleiben konnte. So bin ich dann im Mai 2012 in meinen zu Hause angekommen. Dosi hat gleich gesagt, ich bin ein kleiner Strolch, und recht ha er ;)  die Fahrt ins neue Heim hab ich verschlafen, Dosi meinte, er hätt noch nie erlebt, das eine Mietze so schön im P.K.W. schläft. Zuhause hat Dosi mir dann gleich das Klo gezeigt, meinen Futterplatz und die Mausi. OMG, die war gar nicht begeistert von mir, obwohl ich gleich Kontakt wollte. Mausi hat dann gleich eine Woche auf knurrig gemacht, aber ich war so lieb, da hat sie dann doch Kontakt zugelassen. Eigentlich war ich ja eine reine Stubenkatze, aber da Dosi im Sommer gern die Terrassentür auf haben, haben sie mir nach 5 Wochen auch mal die Terrasse gezeigt, mit Katzengeschirr und Leine. Ich hatte aber so eine Angst, dass wir gleich wieder rein sind. Naja, meinte Dosi, Wohnungstiger ist ja auch O.K. Am nächsten Tag wollt ich aber gern noch mal nach draußen, also Katzengeschirr an, raus und nach 2 Minuten wieder rein. so ging es ein paar Tage. Jetzt bin ich durch und durch Freigänger, hab einen Katzenkumpel vom Nachbarn den Ping Pong, und eine ganz liebe Nachbarin, die ich immer besuche. Die freut sich immer, wenn ich durch Ihre Terrassentür ins Wohnzimmer komme. Sie sagt immer, ich tue mit ihrer Gicht gut, wenn ich bei ihr liege. Ach ja, nach 6 Monaten kam ja noch jemand dazu, der Jimmy. Dosi meinte, seine Mama hat ihn draußen geboren, und ihn zu einer Freundin ins Wohnzimmer getragen. Die Mamakatze wurde eingefangen, kastriert und zu einer Dame gebracht, die ehrenamtlich für den Tierschutz arbeitet, sie hat inzwischen ein Heim. Jimmy kam zu uns, da hab ich ihn eine Woche angeknurrt. Heute verstehen wir uns ganz toll, außer wenn es morgens das 1. Futter gibt, da geht es uns nicht schnell genug und wir zicken uns gegenseitig an ;) Mausi ist allerdings bis heute die Chefin geblieben, wenn die ein Machtwort faucht… OHA...
So bin ich auf Umwegen zu meinem Heim gekommen, und Dosi und Nachbarin freun sich jeden Tag über mich. bis auf einmal. da hab das Hörgerät meiner Nachbarin  zerknault. ich dachte, die hatte ein Leckerli für mich aufen Tisch liegenlassen, schmeckte aber nicht, habs wieder ausgespuckt.  ;)
Die Fotos zeigen einmal mich, der schwarz weiße, die Mausi ( getiegerte ) Jimmy, ( der weiß graue  ) und Ping Pong mein Kumpel :-)
L.G. Euer Strolch :-)

(Sabine Peitsch alias Dosi)



Flocke. August 2013 adoptiert. Sie fühlt sich immer noch wohl und ist herzensgut. Es lohnt sich Tieren aus dem Tierheim ein Zuhause zu schenken. Sie geben einem viel Dankbarkeit zurück — sehr dankbar.

(Sarah Schuster)



Hallo Ihr, ich bin die Jella und komme auch aus dem Tierheim Flensburg. Meine Geschichte ist etwas länger und ich möchte sie Euch gern erzählen.

 

Das 1. Mal war ich im Internet zu sehen vor ziemlich genau 3 Jahren. Da stromerte ich in Oeversee, Kreis Schleswig-Flensburg rum und ein Mann hat mich fotografiert. Diese beiden Fotos hat er bei Facebook rein gestellt, um evtl. mein Zuhause zu finden. Leider glückte das nicht. Aber auch meine jetzigen Dosenöffner haben mich dort gesehen. Besonders aufgefallen ist ihnen dabei mein linkes Auge, bei dem das Weiße nicht weiß, sondern braun ist.

 

Umso erstaunter waren sie dann, als ich zwei Monate später bei ihnen in der Nachbarschaft rum lief. Ihr Nachbar hatte mich aus dem Tierheim Flensburg zu sich geholt. Sie haben mich sofort erkannt, so einen großen Eindruck haben meine Fotos auf sie gemacht. Toll, oder? Und ich mochte diese Leute auf Anhieb.  Ständig saß ich vor ihrer Tür und kam auch durch die Katzenluke rein. Denn sie  hatten schon drei Freigängerkatzen und also auch eine Katzenluke. Abends saß ich draußen vor der Küchentür. So lange, bis alle ins Bett gegangen sind. Mein neuer Besitzer war ja sehr nett, aber bei den Anderen gefiel es mir besser. Zu ihnen wollte ich, unbedingt!

 

Ja, und was soll ich Euch sagen, nach einiger Zeit hatte ich es geschafft. Im August 2013 bin ich ganz offiziell umgezogen. Hier gehe ich auch nie wieder weg. Ich bin immer in der Nähe und streuner nicht in der Gegend rum, wie andere es machen.

 

Leider stellte der Tierarzt bei einer sehr gründlichen Untersuchung Diabetes fest und auch meine Zähne mussten mir alle gezogen werden. Außerdem habe ich öfter Probleme mit  Würmern. Aber sonst geht es mir gut.  Die Diabetes wird behandelt, gegen die Würmer wird etwas getan und das Beißen auf der „Kauleiste“ klappt recht gut, auch ohne Zähne.

 

Ich glaube, ich habe sehr viel Glück gehabt. In dreifacher Hinsicht: Dass sich ein netter Mensch gekümmert und zu Euch ins Tierheim gebracht hat, dass der Nachbar meiner Leute mich zu sich geholt hat und dass ich so penetrant immer wieder rüber bin, dass ich ganz offiziell zu meinen Wunschmenschen umziehen durfte.

 

Mir geht es richtig gut! Eure Jella

(Ursula Börensen)



Hi, das ist Floschi (vorher Tequila).

Seit fast einem Jahr ist sie schon bei mir und sie zaubert einem mit ihrer Tollpatschigkeit immer ein Lächeln ins Gesicht. ♥

 

Ich dachte ihr wolltet mal hören wie es ihr so ergangen ist.

Liebe Grüße Leoni Binder



Ich möchte mich nochmal für meine Maggie (früher "Sharon"), die seit Anfang des Jahres bei mir ihr Zuhause gefunden hat, bedanken. Sie ist eine sehr hübsche, verschmuste, verspielte und unkomplizierte Katze. Ich kann jedem, der auf der Suche nach einer Katze ist, empfehlen erstmal im Tierheim nachzuschauen. Dort gibt es ganz tolle Persönlichkeiten.

(Levke Boysen)



Anbei ein paar Bilder von unserem Kater Jerry, den meine Mutter Ende Mai 2015 zu sich nach Hause geholt hat.

Durch die Vorbesitzerin haben wir erfahren das Jerry 4 Jahre lang ein reiner Wohnungskater war und keinen Freigang kannte.

Da er aber immer sehr neugierig war haben wir ihn nach einem Monat raus gelassen und es gibt nichts schöneres für ihn als auf der Terrasse in der Sonne zu liegen oder die Gegend unsicher zu machen. Andere Kater und Katzen will er nicht und hat sie auch Großteils aus dem Revier vertrieben außer seinen kleinen roten Kumpel Emil von gegenüber, der sogar aus seinem Napf futtern darf.

Probleme mit Harnkristallen hat er nicht mehr, er verträgt normales Nassfutter sehr gut.

Er ist ein toller Kerl der sehr selbstständig ist, sich aber freut und laut maunzend auf einen zu rennt, wenn man länger weg war und seit einigen Wochen übernachtet er sogar mit im Bett was er vorher nie gemacht hat.

Wir haben die Entscheidung nie bereut, ihn geholt zu haben, er ist einfach ein liebenswerter Kerl, der gut auf sich aufpassen kann, aber auch sofort kommt wenn man ihn ruft.

Ein unkomplizierter und liebenswerter Kerl.

Vielen Dank das wir ihn zu uns nehmen durften

 

Lg Heike Hoppe und Benjamin Cuntz



Seit Sonntag habe ich den kleinen Charly bei mir. Ich bin richtig glücklich, dass er bei mir ist. Spätestens im Herbst wird er eine kleine Freundin bekommen, denn vorher werde ich ihn natürlich kastrieren lassen. Er ist so neugierig und dazu noch richtig lieb. Danke liebes Tierheim, das ich dem kleinen Mann ein neues schönes zu Hause geben durfte. (Andrea Knutzen)



Sabrina Beck schreibt im Auftrag:

 
Hallo liebes Tierheim-Team,
Ich bins, eure Rabea (mittlerweile Ivy).
Ich wollte mich auch mal bei Euch melden, um Euch zu zeigen, wie glücklich ich in meinem neuen zu Hause bin. 
Ich muss zugeben, ich hatte wirklich ganz große Angst, vor Menschen. Aber dazu hatte ich ja auch allen Grund - Schließlich habt ihr mich immer vertrieben und erschreckt. Als ich dann gefangen und zu Euch ins Tierheim gebracht wurde, hätte ich nicht gedacht, dass ich jemals so ein glückliches, schmusiges Kätzchen werden würde! 
Ich hatte große Angst und ihr habt Mama und Papa auch gleich erklärt, dass das mit mir nicht einfach werden würde. Doch das war ihnen egal. Sie wollten mich unbedingt und so wurde ich, nach einem kleinen Check beim Doktor (dem hab ichs gegeben 
🙊😎), abgeholt.
Ich war ganz doll ängstlich und Mama und Papa haben sich auch große Sorgen gemacht. Doch ich merkte immer mehr, dass die beiden eigentlich ganz nett sind und plötzlich bekam ich einen größeren Bruder (Merlin). Erst war ich wenig begeistert, doch mittlerweile sind wir beide unzertrennlich 
😁. Er hat mir gezeigt, dass die beiden immer für uns da sind und, dass ich sogar mit ihnen kuscheln kann. Papa hat uns nun sogar ein Außengehege gebaut, damit wir an der frischen Luft liegen können 👍🏻😍 Seitdem bin ich auch viel ruhiger geworden. Meinem Auge geht es auch super! 
Danke liebes Katzenhaus-Team! Danke, dass ihr auch Notfällchen und verstörte Kätzchen nicht aufgebt! 
Anliegend ein paar Bilder, damit ihr sehen könnt, wie groß ich schon geworden bin. 
Ganz liebe Grüße auch von Mama und Papa 
Eure Ivy



Hallo ihr meine ehemaligen Betreuer im Tierheim Flensburg. Danke für die Zeit bei euch👍 Bin gut in meinem neuen Zuhause in Leck angekommen, und fühle mich wohl bei meinen neuen Eltern👍 lieben Gruß von denen. Eure Cloe.

 

Wenn die sich man hier nicht wohl fühlt und die Sonne genießt😎🌞 wir sind sehr froh mit ihr😂 haben viel zu lachen wegen ihrer „Macken“😃 Unser Mäuschen ist sooo lieb, und unendlich dankbar für jede Geste und Streicheleinheit. Wenn wir von der Arbeit kommen wirft sie sich miauend auf den Rücken und will Bauch kraulen wie ein Hund. Sie ist einfach der Hammer 😍👍 (Anja u. Ralf Marquardt)