Olli ist nun schon seit 3 Jahren im Tierheim und hatte bisher leider nur eine ernsthafte Interessentin.

 

Dies wird wohl daran liegen, dass er zwei Seiten hat:

Die eine Seite ist leider sehr dominant, er kann futter- und ressourcenaggressiv sein. Die andere Seite ist sehr lieb, verschmust, treu, anhänglich und immer fröhlich und mit einem Grinsen im Gesicht.

 

Olli ist sehr stürmisch und muss lernen, sich etwas runterzufahren - denn bei Aufregung, ob nun positiv oder negativ, fährt er schnell hoch.

 

Das Vertrauen zu Olli muss man sich erarbeiten, denn er ist nicht so einer, der sich schnell von jemandem beeindrucken lässt. Man muss ihm immer wieder zeigen, dass man es ernst mit ihm meint und dass er einem vertrauen kann. Wenn er einem dann vertraut, tut er das für immer. Trotzdem testet er sehr gerne seine neuen Menschen aus indem er dann zu Hause knurrend vor einem steht und den Chef raushängen lassen will. Dem muss man dann entgegenstehen und ihm immer wieder zeigen, dass nicht er der Rudelführer ist.

 

Olli ist trotz seiner Problematik ein sehr sensibler Hund, der eine strenge und konsequente Erziehung braucht, natürlich ohne Härte oder Gewalt. Das würde er einem sofort übel nehmen und das Vertrauen wäre hin – und abgesehen davon haben Härte und Gewalt sowieso nichts in der Hundeerziehung zu suchen.

 

Eine seiner größten Leidenschaften ist das Wasser. Schwimmen traut er sich zwar nicht, denn man könnte ja untergehen, aber er geht sehr gerne ins Wasser, solange er noch stehen kann. Auch Pfützen oder niedrige Bäche findet er toll, denn da kann man sich ja schön reinlegen und abkühlen und sich danach in der Sonne trocknen lassen und mit seinem Menschen viel kuscheln, denn auch ein harter Kerl wie Olli liebt es zu kuscheln.

 

Katzen oder Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause sein, da er Katzen zum Fressen gern hat und Kinder einfach nicht die nötige Standfestigkeit haben, und er deren Schwäche ausnutzen würde.

 

Mit anderen Hunden kommt Olli nur bedingt zurecht. Er hat zwar im Tierheim gelernt, andere Hunde zu akzeptieren und kann auch beim Spazieren gehen neben anderen Rüden gehen, aber man muss natürlich dennoch immer aufpassen. Mit Hündinnen ist er soweit verträglich, zeigt aber auch da immer seine dominante Seite. Wenn die Hündin dann eine ebenso dominante Seite hat, könnte es knallen.

 

Für Olli wünschen wir uns ein Zuhause, in dem er so geliebt wird wie er ist. Ein Zuhause in dem er strenge und konsequente Erziehung (ohne Härte und Gewalt, denn das ist keine Erziehung!) erfährt. Seine Rudelführer sollten ihn sportlich und geistig auslasten. Olli liebt es, zu rennen und läuft auch sehr gerne am Roller oder am Fahrrad mit.

 

 

Wir als Tierheim stehen mit Rat und Tat zur Seite. Auch nach einer Vermittlung sind wir gerne bereit, in Kontakt zu bleiben und Hilfestellung zu geben -  übrigens nicht nur bei Olli sondern bei all unseren vermittelten Hunden.

 

Wer Olli kennen lernen möchte, meldet sich bitte direkt im Hundehaus oder lässt sich über die Tierheimleitung einen Termin geben - Telefon 0461-51598